Wann solltest Du die Winterreifen aufziehen?

Die Reifen sind bei einem Auto extrem wichtig für die Sicherheit. Nur mit einem optimalen Halt auf der Fahrbahn, kommst Du sicher von A nach B.

Gerade im Winter müssen Reifen manchmal Höchstleistungen erbringen. Besondere Strassenverhältnisse sorgen für permanente Herausforderungen an die Gummimischung.

Neben den richtigen Winterreifen können auch Alljahresreifen im Winter verwendet werden. Hier solltest Du jedoch bedenken, dass diese Reifen bei extremen Witterungsbedingungen keine so guten Resultate abliefern, wie speziell für dieses Wetter hergestellte Reifen.

Was macht Winterreifen so besonders?

In erster Linie ist die Gummimischung anders als die von Sommerreifen. Eine weichere Mischung trotzt auch tiefsten Minusgraden, sodass die Bodenhaftung optimiert ist.

Normale Sommerreifen sind im Winter zu hart, sodass Du schneller ins Rutschen kommst.

Gleichzeitig ist auch das Profil wichtig. In der kalten Jahreszeit wird Schnee erwartet, der auf den Straßen auch gern als Schneematsch herum liegt. Die Winterreifen haben ein für solche Bedingungen optimiertes Profil, das Schnee und Schneematsch bestmöglich verdrängen kann. Und zwar ohne dass Dein Auto den vom Aquaplaning bekannten Effekt des Aufschwimmens erlebt.

Wann solltest Du Winterreifen aufziehen?

Eine alte Faustregel besagt, dass man Winterreifen von O bis O fahren sollte. Das bedeutet also von Oktober bis Ostern. Das kommt mit dem jeweiligen Wintereinbruch in den letzten Jahren auch ganz gut hin.

Meist war es im Oktober noch relativ trocken und warm, aber spätestens im November kamen dann die ersten Tage mit Temperaturen rund um den Gefrierpunkt.

Anzeige
Goodyear
GOODYEAR 75522 Premium Drehmomentschlüssel inkl. Verlängerung und Stecknüsse 17 mm und 19 mm
Weitere Produktinfos anzeigen
  • Hochwertiger Profi-Drehmomentschlüssel mit Sperrfunktion, dadurch kein unbeabsichtigtes Verstellen des eingestellten Drehmoments während der Arbeit
  • Das Drehmoment ist mittels leicht ablesbarer Skala einfach einstellbar zwischen 42 - 210 Nm
  • Inklusive der Verlängerung und Stecknüssen 17 mm und 19 mm

Der erste Schnee fällt im Flachland meistens erst im Dezember oder Januar. Da man das jedoch nicht immer gut vorhersehen kann, solltest Du rechtzeitig auf Winterreifen wechseln.

Bei der Montage der Winterreifen hast Du mehrere Möglichkeiten:

  • Du fährst in die Werkstatt Deines vertrauen
  • Du machst es selbst
  • Du fährst zu einem Reifenspezialisten

In der Regel arbeiten der Reifenspezialist und eine Werkstatt ähnlich. Beide sind mit professionellen Geräten zum Reifenwechseln ausgestattet. Dazu zählt neben der Hebebühne auch der Druckluft Schlagschrauber mit dem der Reifenwechsel in kürzester Zeit erledigt ist.

Als zusätzlichen Service bieten einige Werkstätten oder Reifenspezialisten auch die Lagerung der Sommerreifen und Winterreifen an. Meistens natürlich gegen eine Gebühr, die unterschiedlich hoch ausfallen kann, oder ggf. bereits im Montagepreis enthalten ist.

Wenn Du zuhause Deine Winterreifen wechseln möchtest, dann benötigst Du ein paar Hilfsmittel:

  • Einen Wagenheber
  • Einen Drehmomentschlüssel oder Radmutternschlüssel
  • Ggf. Polster für die Knie

Zusätzlich brauchst Du ein wenig Platz rund um Dein Auto, um bequem an alle 4 Räder zu kommen. Dafür bieten sich neben der eigenen Garage oder einem Carport auch kleinere (öffentliche) Parkplätze an, bei denen mehrere freie Plätze nebeneinander vorhanden sind.

Anzeige
Unitec
UNITEC 10008 Hydraulischer Rangierwagenheber 2 Tonnen
Weitere Produktinfos anzeigen
  • Hochwertiger Rangierwagenheber aus Qualitätsstahl mit zwei Gelenkrollen ( 360° drehbar ) und zwei Rangierrollen
  • Der lange Hebel in Verbindung mit der eingebauten Hydraulik vereinfacht das Anheben von Fahrzeugen deutlich
  • Tragkraft bis 2,0 Tonnen